TOMCHEMIE
 
Forum durchsuchen:
» Erweiterte Suche

TOMCHEMIE » Anorganische Chemie » Allgemein » Natronlauge und Zink » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Natronlauge und Zink
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
mbbtchemistry mbbtchemistry ist männlich
Elektron


Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 141
Beruf: Student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Natronlauge und Zink Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Moin,

Ich habe eine Frage zur Natronlauge. Angenommen ich habe eine Natronlauge mit einem hohen pH-Wert (pH 13) und gebe Zinkpulver hinein.
Löst sich Zink in der Natronlauge auf oder nicht? Für den Fall, dass es sich auflöst: Bis zu welchem Punkt kann es aufgelöst werden? Gibt es sowas wie einen Sättigungspunkt, wann kein weiteres Zink (wenn es im Überschuss vorliegt) mehr aufgelöst wird oder ist das pH-abhängig - sprich der pH- Wert sinkt bis auf pH 7 und anschließend tut sich nichts mehr?

Vielen Dank für Antworten im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen,
mbbtchemistry
15.08.2009 14:40 mbbtchemistry ist offline Beiträge von mbbtchemistry suchen Nehmen Sie mbbtchemistry in Ihre Freundesliste auf

Neuling Neuling ist männlich
Polymer


images/avatars/avatar-409.jpg

Dabei seit: 03.06.2008
Beiträge: 499
Beruf: Schüler
Dein "Chemiewissen": Chemie LK

RE: Natronlauge und Zink Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ja, das Zink löst sich. Es bildet sich zunächst ein dicker weißlicher NS, der sich jedoch bei weiterer Reaktion löst, zu Mitdenken: Vllt. kommst du ja auch von selsbt drauf, worum es sich hier handelt.

Ich denke, es reagiert so lange, bis die Hydroxid-Ionen "aufgebraucht" sind, bzw. die Lösung gesättigt ist.

__________________
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft Und Eigenschaft, Wäre kein Meister Über die Geister.“
Johann Wolfgang von Goethe
„Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher.“
Albert Einstein

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Neuling: 15.08.2009 17:16.

15.08.2009 17:16 Neuling ist offline Beiträge von Neuling suchen Nehmen Sie Neuling in Ihre Freundesliste auf

mbbtchemistry mbbtchemistry ist männlich
Elektron


Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 141
Beruf: Student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Themenstarter Thema begonnen von mbbtchemistry
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe den Versuch bereits im Labor durchgeführt. Also ein weißer Niederschlag aus Zinkhydroxid bildet sich nicht. Das Zink (unphlegmatisiert) löst sich über Nacht auch nicht auf - es entstehen nur noch an der Hand abzählbare dicke Gasbläschen. Nach meiner Theorie müsste also folgendes ablaufen:

Zn + 2 NaOH + 2 H2O --> Na2[Zn(OH)4] + H2

Der Wasserstoff erklärt die Gasbläschen. Der Zinkkomplex dissoziiert sofort, da bei pH 13 ja eine wässrige Lösung vorliegt.

Es soll sich also so viel Zink auflösen, bis die Hydroxid-Ionen verbraucht sind ?Aber diese sind doch gleich wider vorhanden...der Zinkkomplex löst sich ja auf....hmm :ueberleg: . Bis zu welchem Punkt kann Zink denn nun aufgelöst werden?


Mfg - mbbtchemistry
16.08.2009 22:01 mbbtchemistry ist offline Beiträge von mbbtchemistry suchen Nehmen Sie mbbtchemistry in Ihre Freundesliste auf

mbbtchemistry mbbtchemistry ist männlich
Elektron


Dabei seit: 17.11.2006
Beiträge: 141
Beruf: Student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Themenstarter Thema begonnen von mbbtchemistry
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Äääähmm....sind euch die Antworten ausgegangen? Also der gordische Knoten hat sich soweit noch nicht gelöst. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.



Mfg - mbbtchemistry rolleyes
21.08.2009 21:27 mbbtchemistry ist offline Beiträge von mbbtchemistry suchen Nehmen Sie mbbtchemistry in Ihre Freundesliste auf

Neuling Neuling ist männlich
Polymer


images/avatars/avatar-409.jpg

Dabei seit: 03.06.2008
Beiträge: 499
Beruf: Schüler
Dein "Chemiewissen": Chemie LK

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

Die Reaktion hätte ich genauso beschrieben.

Zum Zinkhydroxid-NS: Sorry, habe bei meiner ersten Antwort falsch herum gedacht, gäbe man NaOH zu einer Zn2+-Lsg., gäbe es einen NS, nicht aber andersherum, da somit ja OH- im Überschuss vorliegt.

Ich kann dir da auch nicht viel weiterhelfen, deshalb habe ich nicht nocheinmal geantwortet.

Aber vielleicht liegt es einfach daran, dass irgendwann dem weiteren Auflösen von Zink Grenzen gesetzt sind durch die Löslichkeit vom Komplex. Du hast recht, er sollte in einer wässrigen Lsg. dissoziieren, also sind tatsächlich immer OH--Ionen vorhanden, jedoch werden es deshalb ja nicht mehr als vorher, deshalb meinte ich, dass der "Vorrat" an OH--Ionen trotz Dissoziieren des Natriumtetrahydroxozinkats irgendwann ein Ende hat, und so nicht mehr genügend Ionen für ein weiteres Lösen vorhanden sind. Das wäre eine Erklärung von mir; meine zweite Erklärung würde dann die Löslichkeit beinhalten.

Ob dies jedoch stimmt, weiß ich nicht.

__________________
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft Und Eigenschaft, Wäre kein Meister Über die Geister.“
Johann Wolfgang von Goethe
„Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher.“
Albert Einstein

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Neuling: 22.08.2009 13:52.

22.08.2009 13:51 Neuling ist offline Beiträge von Neuling suchen Nehmen Sie Neuling in Ihre Freundesliste auf

Enhadrei Enhadrei ist männlich
Copper


images/avatars/avatar-403.jpg

Dabei seit: 20.09.2006
Beiträge: 1.537
Beruf: Student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Löst sich Zink in der Natronlauge auf oder nicht? Für den Fall, dass es sich auflöst: Bis zu welchem Punkt kann es aufgelöst werden? Gibt es sowas wie einen Sättigungspunkt, wann kein weiteres Zink (wenn es im Überschuss vorliegt) mehr aufgelöst wird oder ist das pH-abhängig - sprich der pH- Wert sinkt bis auf pH 7 und anschließend tut sich nichts mehr?


Hallo mbbtchemistry,
deine Vermutung ist schon sehr gut. Man spricht natürlich nicht von einem Sättigungspunkt und der tatsächliche pH wird generell auch nicht 7 sein, aber mit dem pH hat es wie von dir vermutet in der Tat zu tuen.

Bei der geschilderten Reaktion handelt es sich um eine Redoxreaktion, bei der es auf die Potentiale der beteiligten Stoffe ankommt (ich nehme mal an, dass du weißt was es mit dem chemischen Potential auf sich hat) ob eine Redoxreaktion abläuft oder eben keine Reaktion zu beobachten ist. Nachdem die Potentiale ja konzentrationsabhängig sind wird es einen pH geben ab dem die Konzentration der H+ so klein ist, dass das Potential der Reaktion Proton + Elektron ---> Wasserstoff genauso klein wird wie das der Reaktion Zink ---> Zn2+ + 2e-. Bei größeren pH-Werten wirst du also keine Reaktion mehr ablaufen sehen, da dann die Reaktion Proton + Elektron ---> Wasserstoff ein kleineres Potential aufweißen würde als die Oxidation des Zinks.

__________________
Ein Blick über den Tellerrand - mein photographisches Schaffen:

www.namibia-pictures.de
26.08.2009 21:02 Enhadrei ist offline E-Mail an Enhadrei senden Beiträge von Enhadrei suchen Nehmen Sie Enhadrei in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
TOMCHEMIE » Anorganische Chemie » Allgemein » Natronlauge und Zink

Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH