TOMCHEMIE
 
Forum durchsuchen:
» Erweiterte Suche

TOMCHEMIE » Physikalische Chemie & Mathe » Allgemein » rechenaufgabe physikalische chemie » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen rechenaufgabe physikalische chemie
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
paplo
Proton


Dabei seit: 23.02.2008
Beiträge: 34
Beruf: student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

rechenaufgabe physikalische chemie Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

bei der berechnung der aufgabe
im system aceton ( CH3COCH3) (A) -Chloroform (CHCl3) (B) wurden experimentell folgende partialdrücke (in kPa) bei 308 K in abhängigkeit von dem stoffmengenanteil Chloroform der flüssigen mischphasen bestimmt:
xB: 0------------0,2----------0,4-----------0,6---------0,8---------1,0
PB: 0-----------4,533-------10,932-------19,732-----29,998-----39.063
PA: 45,863----35,997-------24,398------13,599-----5,600--------0

a)bei welchem gesamtdruck beginnt das gmisch mit einem massenanteil aceton von 0,327 bei 308 K zu sieden?
b)bei welchem druck würde dieses gemisch sieden , wenn sich die mischphase ideal verhalten würde ?

ich habe das dampfdruckdiagram gezeichnet.
ich habe stoffmengenanteil von aceton bei massenanteil 0,327 berechnet das ist 0,5 aber für die berechnung der gesamtdruk brauche partialdruck von reine aceton
wie kann ich das denn berechnen?oder wird anders gerechnet? würden Sie bitte erklären danke
14.03.2008 13:37 paplo ist offline Beiträge von paplo suchen Nehmen Sie paplo in Ihre Freundesliste auf

Marc
Molekül


Dabei seit: 20.10.2006
Beiträge: 337
Beruf: Chemiker
Dein "Chemiewissen": Dr. rer. nat.

RE: rechenaufgabe physikalische chemie Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hey Paplo,

der Partialdruck von reinem Aceton ist in der Aufgabe gegeben.
PA(xB=0) = 45,863 kPa.

Schöne Grüße
Marc
14.03.2008 14:19 Marc ist offline Beiträge von Marc suchen Nehmen Sie Marc in Ihre Freundesliste auf

paplo
Proton


Dabei seit: 23.02.2008
Beiträge: 34
Beruf: student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Themenstarter Thema begonnen von paplo
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

für teil a) habe gerechnet p(A) +p(B) = p gesamt
p(ges) = XA*p*(A) +XB*p*(B) = 0,5* 45,863kPa+0,5 *39,063kPa= 42,463kpa aber beim endergebnis steht 33,6kPa wo ist mein fehler?
14.03.2008 15:57 paplo ist offline Beiträge von paplo suchen Nehmen Sie paplo in Ihre Freundesliste auf

Marc
Molekül


Dabei seit: 20.10.2006
Beiträge: 337
Beruf: Chemiker
Dein "Chemiewissen": Dr. rer. nat.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Kann es sein, dass die 33,6 kPa die Lösung von Aufgabe a ist?

Deine zweite Zeile ist zu Aufgabe b? Hätte ich auch so gemacht.

Ciao
Marc
14.03.2008 16:40 Marc ist offline Beiträge von Marc suchen Nehmen Sie Marc in Ihre Freundesliste auf

paplo
Proton


Dabei seit: 23.02.2008
Beiträge: 34
Beruf: student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Themenstarter Thema begonnen von paplo
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

ok ja das gehört zu teil a, aber das stoffmengenanteil der aceton bei masenanteil 0,327 ist 0,5 aber ist falsch oder? und braucht man eigentlich den wert 308K?
14.03.2008 17:00 paplo ist offline Beiträge von paplo suchen Nehmen Sie paplo in Ihre Freundesliste auf

Marc
Molekül


Dabei seit: 20.10.2006
Beiträge: 337
Beruf: Chemiker
Dein "Chemiewissen": Dr. rer. nat.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die 308 K braucht man nicht wirklich: Das Dampfdruckdiagramm
ist für diese Temperatur und man soll für diese Temperatur rechnen.
Insofern ist alles in Ordnung.

Du solltest aber im Hinterkopf behalten, dass das Diagramm bei einer
anderen Temperatur auch anders aussieht.

Der Stoffmengenanteil passt, den du ausgerechnet hast, passt übrigens auch.
14.03.2008 22:18 Marc ist offline Beiträge von Marc suchen Nehmen Sie Marc in Ihre Freundesliste auf

paplo
Proton


Dabei seit: 23.02.2008
Beiträge: 34
Beruf: student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Themenstarter Thema begonnen von paplo
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

danke für die erklärung ,aber dann wird das endergebniss von teil a und b gleich sein und das darf nicht sein, denn bei teil a habe gerechnet
p(ges) = XA*p*(A) +XB*p*(B) = 0,5* 45,863kPa+0,5 *39,063kPa= 42,463kpa aber das endergebniss bei a soll 33,6 kPa sein habe richtig gerechnet?
15.03.2008 10:45 paplo ist offline Beiträge von paplo suchen Nehmen Sie paplo in Ihre Freundesliste auf

Marc
Molekül


Dabei seit: 20.10.2006
Beiträge: 337
Beruf: Chemiker
Dein "Chemiewissen": Dr. rer. nat.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Rechnung ist OK für Teil b)

Bei Teil a musst du das Diagramm benutzen und die Partialdrücke bei
jeweils x=0,5 addieren. Da kommt dann so was bei 30 bis 35 kPa raus.

Der Unterschied zwischen Teil a und Teil b ist
Teil a ist real => schwer zu rechnen, deshalb Diagramm
Teil b ist ideal => einfach zu rechnen mit Raoult'schem Gesetz.

Grüße
Marc
22.03.2008 20:02 Marc ist offline Beiträge von Marc suchen Nehmen Sie Marc in Ihre Freundesliste auf

kohlenstoff kohlenstoff ist männlich


images/avatars/avatar-281.jpg

Dabei seit: 31.08.2006
Beiträge: 131
Beruf: Chemietechniker
Dein "Chemiewissen": Chemie-Gott
Herkunft: Hagen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Guten Morgen zusammen!

Meine Arbeitskollegin und ich haben ein Problem bei einer Aufgabe (aus dem Näser!?):

"Berechne die Molmasse einer organischen Verbindung der Zusammensetzung (CH2O)x, wenn die Lösuing von 4,5g in 100g Wasser bei 20°C einen Dampfdruck von 17,46Torr besitzt!"


"Tabellenbuch zur Chemie und Analytik"- Hübschmann Links Hitzel

1Torr entspricht 1,3332mbar

Dampfdruck von Wasser bei 20°C: 23,11mbar


Problem:
1Torr --> 1,3332mbar
17,46Torr --> 23,27mbar

Die Lösung hat demnach einen höheren Dampfdruck als das reine Lösemittel!
Liegt ein Tippfehler in der Aufgabe vor oder berücksichtigen wir ein Detail nicht!?

:danke: Greetz

__________________
Der erste hat das Haar gespalten
und einen Vortrag darüber gehalten;
der zweite fügt es neu zusammen
und muss die Ansicht des ersten verdammen;
im Buche des dritten kann man lesen,
es sei nicht das richtige Haar gewesen.

Ludwig Fulda
21.09.2009 11:44 kohlenstoff ist offline E-Mail an kohlenstoff senden Beiträge von kohlenstoff suchen Nehmen Sie kohlenstoff in Ihre Freundesliste auf

Enhadrei Enhadrei ist männlich
Copper


images/avatars/avatar-403.jpg

Dabei seit: 20.09.2006
Beiträge: 1.537
Beruf: Student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Die Lösung hat demnach einen höheren Dampfdruck als das reine Lösemittel!


Das kann doch durchaus sein!? Es geht eventuell darum gerade durch diese Änderung auf die Molmasse des gelösten Stoffes zurück zu schließen. Mit der Siedepunktserhöhung und Schmelzpunktserniedrigung funktioniert dies auch. Schau mal unter Kryoskopie und Ebullioskopie nach. Eine Formel wie sich der Dampfdruck mit der Konzentration und der Molmasse eines gelösten Stoffes verhält habe ich leider gerade nicht parat.

__________________
Ein Blick über den Tellerrand - mein photographisches Schaffen:

www.namibia-pictures.de
21.09.2009 17:44 Enhadrei ist offline E-Mail an Enhadrei senden Beiträge von Enhadrei suchen Nehmen Sie Enhadrei in Ihre Freundesliste auf

Marc
Molekül


Dabei seit: 20.10.2006
Beiträge: 337
Beruf: Chemiker
Dein "Chemiewissen": Dr. rer. nat.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nach meinem Verständnis sollte der Dampfdruck des Lösungsmittels
tatsächlich sinken, wenn man etwas darin löst (siehe Raoult'sches Gesetz).
Deshalb kann ich Kohlenstoffs Zweifel gut nachvollziehen.

Ich habe für meinen Teil keinen offensichtlichen Fehler gefunden...

...vielleicht passt wirklich was mit der Aufgabe nicht.
22.09.2009 08:31 Marc ist offline Beiträge von Marc suchen Nehmen Sie Marc in Ihre Freundesliste auf

kohlenstoff kohlenstoff ist männlich


images/avatars/avatar-281.jpg

Dabei seit: 31.08.2006
Beiträge: 131
Beruf: Chemietechniker
Dein "Chemiewissen": Chemie-Gott
Herkunft: Hagen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mahlzeit!

Danke!

(Vielleicht hatte der Autor tatsächlich einen Zahlendreher; dann kann die Klausur heute Abend ja kommen :ueberleg: rofl )

Greetz!

__________________
Der erste hat das Haar gespalten
und einen Vortrag darüber gehalten;
der zweite fügt es neu zusammen
und muss die Ansicht des ersten verdammen;
im Buche des dritten kann man lesen,
es sei nicht das richtige Haar gewesen.

Ludwig Fulda
22.09.2009 12:21 kohlenstoff ist offline E-Mail an kohlenstoff senden Beiträge von kohlenstoff suchen Nehmen Sie kohlenstoff in Ihre Freundesliste auf

Marc
Molekül


Dabei seit: 20.10.2006
Beiträge: 337
Beruf: Chemiker
Dein "Chemiewissen": Dr. rer. nat.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Na dann viel Erfolg!
22.09.2009 12:32 Marc ist offline Beiträge von Marc suchen Nehmen Sie Marc in Ihre Freundesliste auf

kohlenstoff kohlenstoff ist männlich


images/avatars/avatar-281.jpg

Dabei seit: 31.08.2006
Beiträge: 131
Beruf: Chemietechniker
Dein "Chemiewissen": Chemie-Gott
Herkunft: Hagen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

:danke:
Ist ´ne 2 geworden! rofl

(Fast etwas schade, denn viel hat nicht gefehlt- egal!)

__________________
Der erste hat das Haar gespalten
und einen Vortrag darüber gehalten;
der zweite fügt es neu zusammen
und muss die Ansicht des ersten verdammen;
im Buche des dritten kann man lesen,
es sei nicht das richtige Haar gewesen.

Ludwig Fulda
30.09.2009 09:28 kohlenstoff ist offline E-Mail an kohlenstoff senden Beiträge von kohlenstoff suchen Nehmen Sie kohlenstoff in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
TOMCHEMIE » Physikalische Chemie & Mathe » Allgemein » rechenaufgabe physikalische chemie

Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH