TOMCHEMIE
 
Forum durchsuchen:
» Erweiterte Suche

TOMCHEMIE » Biochemie & Biologie » Allgemein » Kryoprotektoren » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Kryoprotektoren
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Aliena Aliena ist weiblich
Neutron


Dabei seit: 11.06.2006
Beiträge: 64
Beruf: Biochemiestudentin
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger

Kryoprotektoren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo allerseits.

Ich weiß nicht so ganz, wo ich meine Frage hinstellen soll, aber da ich im Zusammenhang mit Proteinkristallen drauf gestoßen bin kommt sie halt mal hier hin...
Also. Wir haben uns Proteine kristallisiert um sie mit XRAYs zu vermessen. Das macht man in Stickstoffkühlung damit die Kristalle nicht so schnell tot sind. In den Kristallen ist nun bis 80% Wasser drin und wenn das Eis bildet sind die Kristalle hin. Deshalb Kryoprotektor rein => keine Eiskristalle, alles ist toll. Frage im Protokoll:

Schlagen sie einige Kryoprotektoren vor und diskutieren Sie diese.

Und ich hab keinen Plan. Was steckt dahinter, warum bilden sich in wässrigen Lösungen gewisser Substanzen bei 80 K immer noch keine Eiskristalle?
Wir haben Glycerin verwendet, ich hab gehört dass auch Ethylenglykol funktioniert und von DMSO hab ich auch gehört. kennt jemand weitere? Haben die alle denselben Wirk"Mechanismus"? Weiß jemand zufällig, ob DMSO speziell bei Proteinkristallen überhaupt sinnvoll ist?

Schon mal Danke für alle Antworten!

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Aliena: 19.11.2006 19:48.

19.11.2006 19:47 Aliena ist offline E-Mail an Aliena senden Beiträge von Aliena suchen Nehmen Sie Aliena in Ihre Freundesliste auf

organicmaterials   Zeige organicmaterials auf Karte organicmaterials ist männlich
Polymer


Dabei seit: 06.11.2006
Beiträge: 452
Beruf: Diplom Chemiker
Dein "Chemiewissen": Dr. rer. nat.
Herkunft: Baunatal

RE: Kryoprotektoren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo

Genau kenne ich mich damit auch nicht aus. Aber man möchte ja verhindern, dass sich kleine Eiskristalle bilden, die dann das Biomaterial "durchstechen" oder zerstören. Das Ziel ist demnach, das Wasser möglichst amorph erstarren zu lassen. Dies kann z. B. geschehen, indem man die Bewegung der Wassermoleküle stark einschränkt, so dass sie keine Zeit haben sich im Kristall anzuordnen. Physikalisch erreicht man dies, indem die Viskosität stark erhöht wird. Glycerin ist ja schonmal sehr viskos. Desweiteren erwähntest du Glykol. Das wird ja auch als Frostschutzmittel in der Technik eingesetzt. Durch die vielen Hydroxyl-Gruppen binden diese Moleküle natürlich sehr gerne Wasser über Wasserstoffbrücken, so dass der Verbund von Wasserteilchen untereinander gehemmt ist.

Gruss Michael

__________________
Gruss \mathfrak{M}ichael
19.11.2006 19:59 organicmaterials ist offline E-Mail an organicmaterials senden Beiträge von organicmaterials suchen Nehmen Sie organicmaterials in Ihre Freundesliste auf

Equilibrium Equilibrium ist männlich
chef de cuisine


images/avatars/avatar-222.gif

Dabei seit: 17.11.2004
Beiträge: 922
Beruf: PhD student
Dein "Chemiewissen": Studienanfänger
Herkunft: Wien / London

RE: Kryoprotektoren Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von organicmaterials
Durch die vielen Hydroxyl-Gruppen binden diese Moleküle natürlich sehr gerne Wasser über Wasserstoffbrücken, so dass der Verbund von Wasserteilchen untereinander gehemmt ist.

Das wuerde ich auch als den Hauptgrund sehen. Normalerweise ordnen sich Wassermolekuele in Clustern so an, dass die Wasserstoffbindungen linear ausgerichtet sind. Stehen ausreichend andere Partner mit verschiedenen Bindungswinkeln zur Verfuegung, findet dieser Prozess nicht statt.

__________________
It rains on both the just and the unjust, but the just gets wetter, for the unjust has stolen his umbrella.

Source of endless ignorance - weblog
19.11.2006 20:48 Equilibrium ist offline E-Mail an Equilibrium senden Beiträge von Equilibrium suchen Nehmen Sie Equilibrium in Ihre Freundesliste auf

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
TOMCHEMIE » Biochemie & Biologie » Allgemein » Kryoprotektoren

Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH